ARBEITSWEISE

Erstgespräch

In einem Erstgespräch geht es darum, sich gegenseitig kennen zu lernen. Ich möchte mit Ihnen klären, was Ihr Anliegen und Ihr Therapieauftrag ist und welche Art von Unterstützung Sie wünschen und brauchen. Mir ist für eine weiterführende Therapie wichtig, dass Sie sich eine Behandlung bei mir vorstellen können, dass Sie sich wohlfühlen und dass Sie Vertrauen fassen können.

Verlauf

Wenn Sie sich für eine Psychotherapie entscheiden, werden wir versuchen, eine konstruktive therapeutische Beziehung aufzubauen. Zudem erarbeiten wir gemeinsam Ihr individuelles Problemverständnis und Ihre Therapieziele, welche therapieleitend sind. Wir überlegen uns zusammen, welche Schritte nötig sind um diese Ziele zu erreichen und werden die Methoden entsprechend wählen und durchführen. Ich stütze meine Therapie auf das Konzept von Klaus Grawe, in welchem ein individuelles, d.h. ein auf Sie zugeschnittenes Therapieangebot mit klärungs- und bewältigungsorientierten Methoden entwickelt wird. Auch kombiniere ich die hier beschriebenen Therapieverfahren bei Bedarf. Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe, d.h. dass Sie im Laufe der Therapie Strategien erlernen um sowohl die aktuelle(n) wie auch zukünftige ähnliche Herausforderungen/Probleme besser bewältigen zu können.

Therapeutische Haltung

Eine Begegnung auf Augenhöhe sowie Transparenz sind mir sehr wichtig. Das bedeutet, ich bin Expertin für die Behandlung diverser psychischer Probleme – Sie sind Experte/Expertin für Ihr Erleben und Empfinden. Ziel der therapeutischen Begleitung ist das Klären und Bewältigen von Problemen und Hindernissen. Aber auch  Stärken und Ressourcen sollen identifiziert werden. Damit soll eine Kompetenzentwicklung und Erhöhung der Selbstwirksamkeit  erreicht werden. Diesen Prozess führe ich transparent und im Austausch mit Ihnen durch. Auf Ihrer Seite ist daher eine aktive und motivierte Beteiligung sehr wünschenswert.

Ethik / Rechtliches

Ich unterliege der Schweigepflicht. Das bedeutet, dass das, was in der Therapie berichtet wird, vertraulich ist. Zudem ist es mir sehr wichtig, mich regelmässig fortzubilden und supervidieren zu lassen. Weitere Information zur Berufsethik können Sie hier nachlesen: https://www.psychologie.ch/politik-recht/berufsethik/

Eine Medikation darf ich Ihnen nicht verschreiben, diese kann aber in Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt oder einem Psychiater Ihrer Wahl bei Bedarf in Betracht gezogen werden.